Folgen

Alles über Motiv, Folgen und Verbreitung der Praktik

Die schwere Misshandlung durch Verstümmelung der Genitalien verursacht oft lebenslange körperliche und psychische Schäden 

Akute körperliche Folgen
Die Opfer erleiden während der Übergriffe sehr häufig Schockzustände durch Todesangst, extreme Schmerzen und unkontrollierbare Blutungen. Die meist unhygienischen Umstände verursachenInfektionen der Harnwege, der Gebärmutter und Eierstöcke. Infektionen wie Wundstarrkrampf (Tetanus), Wundbrand und allgemeine Blutvergiftung können zum Tod führen. Harnverhalt durch Angst vor Schmerzen sowie Entzündungen und Schwellungen treten oftmals nach der Verstümmelung auf. Zusätzliche Gewaltanwendung (wie Festhalten, Schläge, Knebeln) während der Prozedur führt häufig zur Verletzung benachbarter Organe (wie Harnröhre, Vagina, Damm oder Mastdarm) und Frakturen, etwa Brüche der Schlüsselbeine, der Arme oder der Oberschenkel. 

Chronische körperliche Folgen
Ebenso häufig wie chronische Schmerzen durch Nervenschädigung sind starke Schmerzen durch Narbenwulstbildung und Unfruchtbarkeit durch ständig wiederkehrende Infektionen. Die Verletzung angrenzender Gewebe führt oft zu Harn- und Stuhlinkontinenz (Fisteln). Meist leiden die Betroffenen unter Sexualstörungen: das sexuelle Erleben ist enorm eingeschränkt oder unwiederbringlich abgetötet, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr treten häufig auf. Es kommt zu Menstruationsstörungen (Schmerzen, Ansammlung von Blut in der Vagina) durch teilweisen oder beinahe vollständigen Verschluss der Vaginalöffnung sowie häufiger zu HIV-Infektionen.

Folgen für Schwangerschaft und Geburt
Durch nichtdehnbares Narbengewebe und Verengung der Vaginalöffnung kommt es häufig zu einer gefährlich verlängerten Austreibungsphase. Durch Sauerstoffmangel sterben viele Kinder oder erleiden Hirnschädigungen. Die Mütter haben - neben unnötig großen Schmerzen - ein hohes Risiko für Wund- und Harnwegsentzündungen, Sepsis sowie Blutungsrisiko bei Defibulation und Re-Infibulation. Sehr häufig kommt es zuGeburtsverletzungen, wie schweren Damm- und Urethralrissen oder Fisteln.

Fisteln entstehen, wenn der Kopf des Babys länger mit Wucht gegen das Becken drückt und die Blutzirkulation unterbrochen wird. Das Gewebe stirbt ab und hinterlässt ein Loch zwischen Vagina und Blase, teilweise auch dem Rektum. In der Folge können Ausscheidungen nicht mehr zurückgehalten werden, es kommt zu schwerster Inkontinenz. Können die Frauen ihre Ausscheidungen nicht mehr kontrollieren, ist das eine enorme soziale Belastung, die - ebenso wie Unfruchtbarkeit oder Totgeburten - häufig zu einem Ausschluss aus der Gesellschaft führt.

Psychische und soziale Folgen
Neben diesen schweren körperlichen Schäden hinterlässt die Verstümmelung meist ein schwerwiegendes unauslöschliches körperliches und seelisches Trauma. Die erlebte Gewalt, die Todesangst und starken Schmerzen können bei einer großen Anzahl der Opfer anhaltende posttraumatische Belastungsstörungen, dissoziative Störungen und Angststörungen auslösen. Da die eigenen Angehörigen das Kind den Tätern übergeben oder bei der Tat sogar assistieren, ist die Verstümmelung oftmals verbunden mit Vertrauensverlust zu Bezugspersonen und Bindungsunfähigkeit. Langfristig können die Opfer unter dem Gefühl des Unvollständigseins, unter Angst, Depressionen, Psychosen, chronischer Reizbarkeit, sexuellen Störungen und Partnerschaftskonflikten leiden. 

Über SAIDA International e.V.

Wir setzen uns für die Umsetzung von Frauen- und Kinderrechten in Entwicklungsländern ein. Schwerpunkte unserer konkreten Projektarbeit sind Mädchenbildung, Schutz vor Genitalverstümmelung und Kinderehe, Stärkung von Frauen sowie die Verbesserung der reproduktiven Gesundheit. 

Kontakt

Unser Spendenkonto

Möchten Sie unsere Arbeit unterstützen? 
Unser SPENDENKONTO bei der Ethikbank:

Konto 3 028 313, BLZ 830 944 95 
IBAN DE61 8309 4495 0003 0283 13 

TEILEN HILFT