Krisenhilfe Coronaschutz & Hygiene

Unsere Projekte für Menschenrechte, Bildung und Gesundheit in Burkina Faso

Coronaschutz und nachhaltige Hygiene – Krisenhilfe in Burkina Faso

Image
Die Autoritäten von Koupéla weihen die Handwaschstationen ein
Die Corona-Pandemie verschlechtert in Burkina Faso die Lage von Frauen und Kindern zusätzlich. Wir wollen unbürokratisch helfen und setzen mit unseren lokalen Partner:innen fünf konkrete Maßnahmen um.
Corona Burkina Faso
Frauen setzen sich für Sauberkeit und Hygiene in ihren Gemeinden ein

Seit 2011 setzen wir uns in Burkina Faso aktiv für die Verbesserung der Lebensbedingungen von Frauen und Kindern ein. Corona verschlechtert jetzt die Lage für die Schwächsten. Zwar haben rigorose Ausgangssperren, die Schließung von Schulen und Märkten eine schnelle Ausbreitung des Virus verhindert.  

Aber die sozialen Folgen dieser Maßnahmen sind dramatisch: Wenn Frauen nicht arbeiten dürfen, hungern ihre Kinder. Wenn Mädchen nicht zur Schule dürfen, steigt das Risiko von Kinderehen und Genitalverstümmelungen. Wir wollen deshalb den Infektionsschutz mit der Stärkung von Frauen verbinden.

Mit unseren lokalen Partner:innen setzen wir fünf konkrete Maßnahmen um:

  • Aufklärungskampagne durch mobile weibliche Teams
  • Hygieneschulungen für Lehrkräfte
  • Anschaffung von 300 Handwaschstationen für Schulen
  • Schulung von lokalen Hygienebeauftragten
  • Förderung von Frauen bei der Herstellung von Seife

Was ist das Ziel?

Mit relativ einfachen Mitteln wird die Gesundheit für alle dauerhaft verbessert. Die Frauen spielen eine wesentliche Rolle bei der Aufklärung der Bevölkerung und erfahren so mehr Wertschätzung.  

Durch das Projekt verbessert sich die Hygiene und es herrscht besserer Schutz vor vermeidbaren Infektionen. Die Corona-Pandemie hat für erhöhte Aufmerksamkeit gesorgt bei Themen wie Infektionsschutz. Zum Beispiel kann die Bedeutung des Händewaschens und der möglichst effiziente Einsatz des stets knappen Wassers leichter kommuniziert werden. Die Hygieneregeln stoßen durch die aktuelle Lage auf mehr Akzeptanz und die unterschiedlichen Zielgruppen tragen zur flächendeckenden Verbreitung der Informationen bei.

Corona Hygiene Handwaschstationen

Die ersten Handwaschstationen sind fertig produziert und warten auf ihren Einsatz

Projektkoordinatorin Elody Tiendrebeogo ist als Lehrerin davon überzeugt: „Schüler sind ideale Multiplikatoren, denn sie tragen die Informationen direkt in ihre Familien. Deshalb beginnen wir damit, die Handwaschstationen an den Schulen zu installieren.“ 

Wie finanziert sich das Projekt?

Das Projekt wird aus Mitteln des Freistaats Sachsen mit 22.750 Euro gefördert. SAIDA hat bei Projektkosten von insgesamt rund 25.000 Euro einen Eigenanteil von nur 10 % zu leisten. Der sonst übliche Eigenanteil von 25 % ist aufgrund der Dringlichkeit in der Corona-Pandemie reduziert worden. So haben wir die Chance, dabei zu helfen die Gesundheit für die Menschen im Projektgebiet nachhaltig zu verbessern.  

Mit Ihrer Unterstützung können die Schwächsten die Krise überstehen. Sie können uns mit Ihrer Spende unterstützen. 

Unsere Projektregion in Burkina Faso

Über SAIDA International e.V.

Wir setzen uns für die Umsetzung von Frauen- und Kinderrechten in Entwicklungsländern ein. Schwerpunkte unserer konkreten Projektarbeit sind Mädchenbildung, Schutz vor Genitalverstümmelung und Kinderehe, Stärkung von Frauen sowie die Verbesserung der reproduktiven Gesundheit. 

Kontakt

Unser Spendenkonto

Möchten Sie unsere Arbeit unterstützen? 
Unser SPENDENKONTO bei der Ethikbank:

Konto 3 028 313, BLZ 830 944 95 
IBAN DE61 8309 4495 0003 0283 13 

TEILEN HILFT