Genitalverstümmelung

Alles über Motiv, Folgen und Verbreitung der Praktik

Weibliche Genitalverstümmelung

non l'excision
"Die genitale Verstümmelung von Mädchen ist weltweit die am meisten unterschätzte Verletzung der Menschenrechte und der Rechte der Frau zugleich."
Ayaan Hirsi Ali, Frauenrechtlerin

Was ist Genitalverstümmelung?

Genitalverstümmelung ist ein äußerst gewalttätiger Eingriff in den Körper eines Mädchens, der schwerste Schäden hinterlässt und nicht rückgängig gemacht werden kann. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bezeichnet als weibliche Genitalverstümmelung sämtliche Eingriffe, bei denen ein Teil der äußeren Geschlechtsorgane oder das gesamte äußere Genital aus nichtmedizinischen Gründen entfernt wird.

Dabei werden den Mädchen der sichtbare Teil der Klitoris (Klitoridektomie) und häufig auch die Schamlippen (Exzision) herausgeschnitten, um eine eigenständige Sexualität zu unterdrücken, sie besser kontrollieren zu können und ihre untergeordnete Stellung in der Gesellschaft festzuschreiben.

Die betroffenen Kinder werden durch diese schwersten Misshandlungen um ihre grundlegenden Rechte – nämlich auf Leben, Würde, körperliche und seelische Unversehrtheit – gebracht. Mittlerweile ist Genitalverstümmelung ein weltweites Gewaltphänomen, das in einem System umfassender Diskriminierung der weiblichen Bevölkerung existiert.

Die Bekämpfung dieser Verbrechen ist aber nicht nur unter rechtlichen und ethischen Gesichtspunkten geboten. Eine konsequente Ahndung und wirksame Prävention würde auch enormes Entwicklungspotential in den betreffenden Ländern freisetzen.

Was unternimmt SAIDA gegen die Genitalverstümmelung?

In Burkina Faso setzen sich seit vielen Jahren couragierte Menschen dafür ein, dass Mädchen unversehrt aufwachsen können. Ihnen ist zu verdanken, dass die Genitalverstümmelung bereits seit 1996 unter Strafe steht. Oft fehlt es den Initiativen aber an Mitteln. Wir von SAIDA machen diese Initiativen ausfindig und unterstützen sie. Seit 2011 arbeiten wir etwa mit Gemeinden in der Provinz Sourou daran, Mädchen wirksam zu schützen.
 
Wir haben mit lokalen Partnerinnen in der Provinz Sourou ein Mädchenschutzprogramm gegründet, damit die Mädchen geschützt aufwachsen und die Schule besuchen dürfen. Mit den Eltern der Patenmädchen, für die wir in Deutschland Paten suchen, schließen wir Vereinbarungen. Sie beinhalten unter anderem, dass die Mädchen der Familie weder Genitalverstümmelung noch Frühehe ausgesetzt werden. Die Eltern willigen ebenfalls ein, dass die Mädchen zu ihrem Schutz an jährlichen Vorsorgeuntersuchungen teilnehmen. 

In welchem Alter sind Mädchen gefährdet?

Gefährdet sind Mädchen vom Säuglings- bis zum Erwachsenenalter. Der Großteil von ihnen wird im Kindesalter der Verstümmelung unterworfen, häufig zwischen dem 4. und 8. Lebensjahr. In manchen Ländern und Regionen aber verschiebt sich das typische Alter etwa durch neue Strafgesetze.

Erschreckende Zahlen

Image

In manchen Ländern werden über 90 Prozent aller Mädchen durch diese Verstümmelung gequält, körperlich schwer geschädigt und oft lebenslang traumatisiert.

0
Millionen

2020 werden 4 Millionen Mädchen Opfer dieser Gewalt. Bis 2030 werden nach UN-Angaben 68 Millionen Mädchen der Verstümmelungsgefahr ausgesetzt sein.

 

Image

Etwa 15 Prozent der Opfer sterben an den direkten Folgen (z.B. Verbluten, Infektionen) und an Spätfolgen, etwa bei der Entbindung, schätzt die WHO.

0
Millionen
Weltweit müssen 200 Millionen Mädchen und Frauen mit den verheerenden körperlichen und seelischen Folgen dieser Misshandlung weiterleben.
Image

In manchen Ländern werden über 90 Prozent aller Mädchen durch diese Verstümmelung gequält, körperlich schwer geschädigt und oft lebenslang traumatisiert.

0
Millionen

2020 werden 4 Millionen Mädchen Opfer dieser Gewalt. Bis 2030 werden nach UN-Angaben 68 Millionen Mädchen der Verstümmelungsgefahr ausgesetzt sein.

 

Image

Etwa 15 Prozent der Opfer sterben an den direkten Folgen (z.B. Verbluten, Infektionen) und an Spätfolgen, etwa bei der Entbindung, schätzt die WHO.

0
Millionen
Weltweit müssen 200 Millionen Mädchen und Frauen mit den verheerenden körperlichen und seelischen Folgen dieser Misshandlung weiterleben.

Über SAIDA International e.V.

Wir setzen uns für die Umsetzung von Frauen- und Kinderrechten in Entwicklungsländern ein. Schwerpunkte unserer konkreten Projektarbeit sind Mädchenbildung, Schutz vor Genitalverstümmelung und Kinderehe, Stärkung von Frauen sowie die Verbesserung der reproduktiven Gesundheit. 

Kontakt

Unser Spendenkonto

Möchten Sie unsere Arbeit unterstützen? 
Unser SPENDENKONTO bei der Ethikbank:

Konto 3 028 313, BLZ 830 944 95 
IBAN DE61 8309 4495 0003 0283 13 

TEILEN HILFT