Aktuelles

In unserem Blog erfahren Sie Aktuelles aus den Projekten und zu unseren Arbeitsfeldern

Internationaler Tag gegen Rassismus 2023

Tag-gegen-Rassismus-2023

„Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren". So lautet Artikel 1 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte. Wie die Würde von Menschen im Wortsinn mit Füßen getreten wird, zeigen die beschämenden Vorgänge in Tunesien. Jagd auf Menschen aus westafrikanischen Ländern. Migranten, die von ihren Arbeitgebern auf die Straße gesetzt werden, ungeachtet ihres Aufenthaltsstatus. Willkürliche Abschiebungen. Studierende mit Aufenthaltserlaubnis, auf die Hatz in den Straßen gemacht wird.  

Staatschef Kais Saied ließ seinem Rassismus am 21. Februar in einer – vermutlich kühl kalkulierten – Rede freien Lauf. Er fabulierte von „Horden" illegaler Einwanderer, die in Tunesien „Gewalt und Verbrechen" zu verantworten hätten. „Diese Afrikaner" (als gehöre Tunesien nur geografisch zu Afrika!) seien Teil eines „kriminellen Unternehmens", das die „demografische Zusammensetzung" des Landes umbauen wolle (in Deutschland eine beliebte Verschwörungserzählung unter dem völkischen Begriff „Umvolkung"). Wie man offenen Hass schürt, weiß der immer autokratischer agierende Saied genau.

Studentin Rasmata Bikienga im Interview mit Obissa Juste Mien für lefaso.net auf dem Flughafen von Ouagadougou am 15.3.2023 (Quelle: https://lefaso.net/spip.php?article120164)

 Die bedrückenden Vorgänge in Tunesien machten durch die sozialen Medien in Burkina Faso die Runde, als das SAIDA-Team anlässlich des Weltfrauentags gerade in der Hauptstadt Ouagadougou war. Die burkinische Regierung reagierte schnell – wie die Nachbarländer Mali und Guinea – und organsierte einen Rettungsflug für ihre Landsleute. Am 15. März kehrten 64 schockierte junge burkinische Studierende und Arbeiter in ihre Heimat zurück. Neben Misshandlung und Diskriminierung berichteten sie von unhaltbaren Zuständen auf dem Arbeitsmarkt, wo unverschämt niedrige „Löhne" die Regel sind.

Leider erinnern diese Berichte auch an Szenen, die sich in der Europäischen Union immer wieder abspielen. Jagd auf Migranten in Süditalien. Sklavenähnliche Bedingungen für Arbeiter aus Afrika auf den Feldern Südeuropas, damit die Tomaten in den Supermärkten billig bleiben. Parolen von rechtsextremen Politikern in sämtlichen EU-Ländern. Rassistisch motiviertes Morden in Deutschland.  

Wir wollen aber auch positive Errungenschaften in den Blick nehmen: Dass die Problematik des strukturellen Rassismus diskutiert und besser erforscht wird. Dass rassistische Übergriffe dokumentiert werden. Dass so viele Akteure aus Institutionen und aus der Zivilgesellschaft sich gegen Rassismus engagieren. Dass es gut arbeitende Beratungsstellen für die Opfer rassistischer Übergriffe gibt, an die wir die Klientinnen der SAIDA Fachberatungsstelle verweisen können. Denn unsere Klientinnen berichten uns immer wieder von Situationen, in denen sie Alltagrassismus und Beleidigungen von Wildfremden ausgesetzt sind. So wissen wir aus nächster Nähe, dass noch viel zu tun bleibt.

Wir wünschen uns, dass Betroffene von Rassismus und Diskriminierung immer mehr Verbündete bekommen, die zuhören, lernen und sich an ihrer Seite gegen Menschenfeindlichkeit positionieren. Wir bei SAIDA sind jedenfalls zur Stelle und stehen für eine gleichberechtigte Gesellschaft ein.  

SAIDA International e.V. ist Mitglied im Bündnis gegen Rassismus Sachsen. Ziel ist ein gerechtes Sachsen, in dem die Würde jedes Menschen gewahrt ist. Alle Infos unter buendnisgegenrassismus.de
SAIDA präsentiert Bafing Kul & Band auf der Fête d...
Neues Erklärvideo zum Aktionstag gegen Genitalvers...
 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Donnerstag, 29. Februar 2024

Über SAIDA International e.V.

Wir setzen uns seit 2010 für die Umsetzung von Frauen- und Kinderrechten ein. Im Fokus steht der Schutz von Mädchen vor Genitalverstümmelung – sowohl in den Herkunftsländern als auch in Deutschland. Die SAIDA Fach-und Beratungsstelle ist die zentrale Anlaufstelle für Beratung, Versorgung und Prävention sowie Fortbildung für Fachkräfte. 

Kontakt

Unser Spendenkonto

Möchten Sie unsere Arbeit unterstützen? 
Unser SPENDENKONTO bei der Ethikbank:

Konto 3 028 313, BLZ 830 944 95 
IBAN DE61 8309 4495 0003 0283 13 

TEILEN HILFT