Aktuelles

In unserem Blog erfahren Sie Aktuelles aus den Projekten und zu unseren Arbeitsfeldern

Internationaler Tag gegen Genitalverstümmelung 2016

Internationaler Tag gegen Genitalverstümmelung 2016

Unicef hat anlässlich des Internationalen Tages gegen Genitalverstümmelung die Opferzahlen nach oben korrigiert.

Bislang wurde von 120 bis 140 Millionen Mädchen und Frauen in 30 Ländern ausgegangen, die mit den Folgen der Praktik weiterleben müssen. Jetzt wurde anerkannt, was Feldstudien von Aktivistinnen und Aktivisten in den letzten Jahren deutlich machen: Es gibt Millionen Betroffene in Südostasien, die bislang nicht berücksichtigt wurden. Die neue Schätzung von Unicef geht nunmehr von 200 Millionen Betroffenen aus. Belegt ist etwa, dass Genitalverstümmelung in Indonesien und Malaysia weit verbreitet sind. Es bleibt abzuwarten, ob Unicef die Studien aus Ländern auf der Arabischen Halbinsel demnächst auch anerkennen wird. In der offiziellen Statistik werden bislang nur Jemen und Irak (Kurdistan) aufgeführt. Die Kampagne "Stop FGM Middle East & Asia" stellt ausführliches Material zu vielen Ländern, unter anderem Oman, Vereinigte Arabische Emirate und Pakistan, bereit.

Genitalverstümmelung (engl. Female Genital Mutilation, FGM) ist weltweit als Menschenrechtsverletzung geächtet und verstößt gegen zahlreiche internationale Übereinkommen und Landesgesetze. Trotzdem droht noch immer 3 Millionen Mädchen jedes Jahr diese schwere Gewalt. Den Mädchen werden die die Klitoris und häufig auch die Schamlippen herausgeschnitten, um eine eigenständige Sexualität zu unterdrücken, sie besser kontrollieren zu können und ihre untergeordnete Stellung in der Gesellschaft festzuschreiben. In manchen Ländern und Regionen werden über 90 Prozent aller Mädchen durch diese Verstümmelung gequält, körperlich schwer geschädigt und oft lebenslang traumatisiert.

...

Wirksamer Mädchenschutz in Burkina Faso

In Burkina Faso setzen sich seit vielen Jahren engagierte Menschen dafür ein, dass Mädchen unversehrt aufwachsen können. Ihnen ist zu verdanken, dass die Genitalverstümmelung bereits seit 1996 unter Strafe steht. In unserem Patenschaftsprogramm in der Gemeinde Gomboro wachsen die Mädchen unversehrt auf und schließen die Schule ab. 
Erfolg mit Mädchenschutzprogramm in Burkina Faso
Schuleinweihung in Burkina Faso im Februar - dem T...

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Mittwoch, 01. April 2020

Über SAIDA International e.V.

Wir setzen uns für die Umsetzung von Frauen- und Kinderrechten in Entwicklungsländern ein. Schwerpunkte unserer konkreten Projektarbeit sind Mädchenbildung, Schutz vor Genitalverstümmelung und Kinderehe, Stärkung von Frauen sowie die Verbesserung der reproduktiven Gesundheit. 

Kontakt

Unser Spendenkonto

Möchten Sie unsere Arbeit unterstützen? 
Unser SPENDENKONTO bei der Ethikbank:

Konto 3 028 313, BLZ 830 944 95 
IBAN DE61 8309 4495 0003 0283 13 

TEILEN HILFT