Aktuelles

In unserem Blog erfahren Sie Aktuelles aus den Projekten und zu unseren Arbeitsfeldern

Neues Online-Hilfsangebot: Schutz vor Genitalverstümmelung für Mariam und ihre Töchter

Mariam und ihre Tochter

SAIDA International e.V. stellt zum internationalen Aktionstag „Null Toleranz für weibliche Genitalverstümmelung" am 6. Februar 2021 neues Online-Hilfsangebot vor zum Schutz gefährdeter Mädchen und besseren Versorgung betroffener Frauen in Deutschland. Pandemiebedingt konnte die Veranstaltung im Rathaus Leipzig nicht mit Gästen stattfinden. Daher wendet sich Prof. Dr. Thomas Fabian, Sozialbürgermeister der Stadt Leipzig, mit einer eindrücklichen Videobotschaft an die Bevölkerung. 

Die Vereinten Nationen schätzen, dass allein 2021 über vier Millionen Mädchen Opfer einer Genitalverstümmelung werden. Durch Migration leben in Deutschland immer mehr Frauen aus den Herkunftsländern dieser schweren Gewalt. Die Gesellschaft ahnt meist weder von den körperlichen und seelischen Leiden der Betroffenen noch von der Gefahr für über 22.000 minderjährige Mädchen.

Flucht vor Genitalverstümmelung kein Garant für Asyl

Eine der Überlebenden der Genitalverstümmelung ist Mariam.*) Warum sie die Flucht aus ihrer westafrikanischen Heimat Burkina Faso gewagt hat, schildert sie klar: „Ich möchte meine Töchter vor einer Genitalverstümmelung bewahren. Sie sollen nicht so leiden müssen wie ich und ein besseres Leben haben. Dafür setze ich mich mit aller Kraft ein."
Kraft braucht Mariam auch für den nach mehreren Jahren in Deutschland andauernden Kampf um Asyl. Obwohl drohende Genitalverstümmelung als geschlechtsspezifischer Fluchtgrund anerkannt ist.

Eine sensibilisierte Sozialarbeiterin vermittelte Mariam an die SAIDA Beratungsstelle. In der Beratung offenbarte sie die schweren körperlichen Folgen ihrer Genitalverstümmelung, die mehrere Operationen notwendig machen. In dem zähen Ringen um Kostenübernahme unterstützt SAIDA Mariam mit fachlichen Stellungnahmen.

Kinderschutz setzt sensibilisierte Fachkräfte voraus

Zum Schutz von Mädchen arbeitet SAIDA mit den Müttern daran, Schutzvereinbarungen mit den Jugendämtern zu schließen. Denn viele Betroffene haben große Angst vor dem Einfluss der Familie im Herkunftsland oder der Community in ihrem Umfeld. Für diese Frauen ist es wichtig auf Fachkräfte zu treffen, die mit der Dynamik dieser Gewaltform vertraut sind. Daher bietet SAIDA jetzt unter beratungsstelle-genitalverstümmelung.deberatungsstelle-genitalverstümmelung.de ein neues niedrigschwelliges Hilfsangebot. Das Portal wird laufend bedarfsgerecht weiterentwickelt und soll zum wirksamen Schutz und kompetenter Versorgung von Frauen wie Mariam und ihren Töchtern beitragen.

Mariam sagt, dass die Hilfe von SAIDA nicht nur für ihre eigene Familie wertvoll ist. Sie betont auch stets, dass sie froh ist über den Einsatz von SAIDA für den Mädchenschutz in ihrer Heimat Burkina Faso. Sie hofft, dass dort bald alle Mädchen unversehrt aufwachsen können.

*) der Name der Klientin wurde zu ihrem Schutz geändert

Teilt das Bild gern auf euren Kanälen:

Zum Teilen auf Facebook, Instagram, Twitter, im Messenger oder per Mail
Neujahrsgrüße aus Burkina Faso

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Donnerstag, 04. März 2021

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://saida.de/

Über SAIDA International e.V.

Wir setzen uns für die Umsetzung von Frauen- und Kinderrechten in Entwicklungsländern ein. Schwerpunkte unserer konkreten Projektarbeit sind Mädchenbildung, Schutz vor Genitalverstümmelung und Kinderehe, Stärkung von Frauen sowie die Verbesserung der reproduktiven Gesundheit. 

Kontakt

Unser Spendenkonto

Möchten Sie unsere Arbeit unterstützen? 
Unser SPENDENKONTO bei der Ethikbank:

Konto 3 028 313, BLZ 830 944 95 
IBAN DE61 8309 4495 0003 0283 13 

TEILEN HILFT