Aktuelles

In unserem Blog erfahren Sie Aktuelles aus den Projekten und zu unseren Arbeitsfeldern

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://saida.de/

taz am Limit: Genitalverstümmelung und journalistische Sorgfaltspflicht

Auch die taztaz greift den ersten Prozess, der seit April 2014 in Großbritannien wegen - vermeintlicher - Genitalverstümmelung geführt wird, auf. Statt aber im Artikel darzulegen, warum es in Großbritannien trotz strenger Gesetzgebung seit 1985 bislang keine einzige Anklage gab, verliert sich der Auslandskorrespondent Großbritannien der taz in sprachlicher Verharmlosung und ist inhaltlich von der Thematik offenbar komplett überfordert.
 
Die Female Genital Mutilation (FGM) steht in Großbritannien bereits seit 1985 unter hoher Strafandrohungunter hoher Strafandrohung (nämlich bis zu 14 Jahren Gefängnis), aber bislang kam es zu keiner einzigen Anklage. Das ist deshalb erstaunlich, weil Großbritannien zu den europäischen Ländern mit der höchsten Verbreitungsrate zählt. Die Praktik wird in den migrantischen Gemeinden ungemindert fortgeführt, trotz Gesetzgebung und Aufklärungskampagnen. Insbesondere die somalische Community hat sich in den vergangenen Jahrzehnten den Ruf erworben, resistent gegen Aufklärung und Gesetze zu sein: Die Mädchen werden für die Tat ins Herkunftsland gebracht, von extra eingeflogenen Verstümmlerinnen auf dem häuslichen Küchentisch verstümmelt oder es wird (teils erfolgreich) versucht, Mediziner für diesen Auftrag zu rekrutieren. 2012 hat die Sunday Times bei verdeckten Ermittlungen mehrere Ärzte gefilmt, die angeboten haben, Genitalverstümmelungen durchzuführenmehrere Ärzte gefilmt, die angeboten haben, Genitalverstümmelungen durchzuführen.
 
Im ersten Fall gerichtlichen Fall sitzen aber weder eine anstiftende Familie noch eine traditionelle Verstümmlerin auf der Anklagebank. Vielmehr hat die Staatsanwaltschaft zwei Ärzte angeklagt, die einer somalischen Patientin nach der Entbindung die Vagina (wohl unstreitig) wieder verschlossen haben. Die junge Frau war, wie bei 98 Prozent aller somalischen Mädchen üblich, bereits infibuliert, das heißt, man hatte ihr Klitoris, innere sowie äußere Schmalippen weggeschnitten und die Wunde anschließend bis auf eine wenige Millimeter kleine Öffnung vernäht - zu sehen ist dann nur noch eine fast komplett geschlossene Narbenfläche statt einer Vulva. Vaginale Untersuchungen sind so nicht möglich und schon gar keine vaginale Geburt. Daher wurde die Patientin in einer Londoner Klinik defibuliert, also operativ geöffnet. Nach der Entbindung wünschen viele Patientinnen, dass die Öffnung wieder so eng verschlossen wird wie zuvor, um insbesondere den Wünschen ihrer Ehemänner zu entsprechen. Die Patientin zu refibulieren, widerspricht allerdings der Medizinethik und wird zum Beispiel von der Bundsärztekammer kritisch gesehen:
 
"Verlangen Frauen mit Infibulation nach erfolgter Aufklärung die Wiederherstellung des körperlichen Zustandes wie vor der Geburt, muss der Arzt die Behandlung dann ablehnen, wenn diese erkennbar zu einer gesundheitlichen Gefährdung der Frau führen würde, da dies ebenso wie eine Infibulation eine gefährliche Körperverletzung darstellt. 
Der Arzt ist verpflichtet, die bestehenden Wunden so zu versorgen, dass keine gesundheitliche Beeinträchtigung der Frau entsteht. Ziel der Behandlung ist die Wiederherstellung des körperlichen und seelischen Wohlbefindens der Frau." (siehe Empfehlungen zum Umgang mit Patientinnen nach weiblicher GenitalverstümmelungEmpfehlungen zum Umgang mit Patientinnen nach weiblicher Genitalverstümmelung, Stand: 25.11.2005)
 

In der Verhandlung wird nun unter anderem geklärt, ob das Wiederverschließen der Wunde als Verstümmelung gewertet werden kann. Wie auch immer der Prozess ausgehen mag, wird es in britischen Kliniken wohl gängige Praxisgängige Praxis bleiben, die Frauen nach der Entbindung wieder zuzunähen. 

Schlimm genug, dass der taz-Redakteurtaz-Redakteur sich in eklatanter Verharmlosung ergeht ("Beschneidung von Frauen", "Frauen mit beschnittenen Genitalien", "Mädchenbeschneidung" etc.) - ob aus Ignoranz oder dem verfehlten Wunsch nach Anpassung an die Wünsche einer einzelnen AktivistinWünsche einer einzelnen Aktivistin bleibt wohl unklar). Klar ist aber, dass die Verwendung beschönigender Begriffe dem Kampf gegen dieses Verbrechen abträglich ist. Es wäre ein Leichtes für sämtliche Medien, bei der Berichterstattung durchgängig diejenigen Begriffe zu verwenden, die der Praktik gerecht werden (nämlich "Genitalverstümmelung" und "verstümmelte Genitalien") und damit sowohl den Forderungen der afrikanischen Aktivisten Rechnung zu tragen als auch den Opfern Respekt zu zollen (siehe dazu Bagatellisierung durch Sprache). 

Weiterlesen
  4066 Aufrufe
4066 Aufrufe

Meilenstein für SAIDA: Platz 1 bei genialsozial 2014

"Genialsozial": Auch in diesem Jahr arbeiten Schülerinnen und Schüler in ganz Sachsen wieder einen Tag im Juli für Bildung und Armutsbekämpfung. Abgeordnete aller teilnehmenden Schulen wählten zuvor drei Auslandsprojekte zur Förderung aus. Wir durften am 25. Januar unser Projekt den etwa 100 Jugendlichen präsentieren. Am darauffolgenden Tag waren wir vom Ergebnis der Abstimmung überwältigt: Die Jugendjury hat unser Vorhaben "Bildungs- und Gesundheitszentrum in Gomboro" mit Abstand auf den ersten Platz gewählt! 
Weiterlesen
  5044 Aufrufe
5044 Aufrufe

Geschafft: Schulbänke für die Kinder in Gomboro

Nach den Sommerferien starten die Jungen und Mädchen in Gomboro mit neuen Sitzbänken und Tischen in ihr neues Schuljahr. Unser Koordinator Nestor Yaro hat die Arbeiten im Bild festgehalten. Der Gemeinde Gomboro ist wichtig, die Bildungssituation zu verbessern. In der örtlichen Grundschule saßen die Kinder bislang in überfüllten Klassen teilweise auf dem nackten Boden oder mussten sich zu fünft auf eine Zweierbank drücken. 
Weiterlesen
  2581 Aufrufe
2581 Aufrufe

SAIDA im Radio von Burkina Faso

Aus Gomboro zurück in der Hauptstadt Ouagadougou, hatten wir einige Termine auf der Liste. Keine Pflicht, sondern Kür waren dabei zwei Hörfunk-Sendungen - eine prima Gelegenheit, einem breiten Publikum von unserem Projektansatz zum Schutz von Mädchen vor Genitalverstümmelung zu berichten.
Weiterlesen
  2361 Aufrufe
2361 Aufrufe

Über SAIDA International e.V.

Wir setzen uns für die Umsetzung von Frauen- und Kinderrechten in Entwicklungsländern ein. Schwerpunkte unserer konkreten Projektarbeit sind Mädchenbildung, Schutz vor Genitalverstümmelung und Kinderehe, Stärkung von Frauen sowie die Verbesserung der reproduktiven Gesundheit. 

Kontakt

Unser Spendenkonto

Möchten Sie unsere Arbeit unterstützen? 
Unser SPENDENKONTO bei der Ethikbank:

Konto 3 028 313, BLZ 830 944 95 
IBAN DE61 8309 4495 0003 0283 13 

TEILEN HILFT